Ihre Sammelstelle für Altlampen
Übersichtskarte

Aktuelle Pressemitteilung

Holger Voigt von geoscopia zeigt auf ein Satellitenbild

Tag der Erde: Energie-bewusste Lebensweise wichtiger denn je

München, 21.04.2022

Die Energiekosten steigen dramatisch an. Wer jetzt noch im Alltag Energie verschwendet, schadet nicht nur seinem Geldbeutel, sondern auch unserer Erde, denn die Erdressourcen werden dadurch stetig knapper. Mit dem anstehenden „Tag der Erde“ am 22. April steht das globale, ressourcenschonende Handeln im Vordergrund. Jeder kann durch eine energieeffiziente Lebensweise im Alltag seinen ökologischen Fußabdruck verringern, beispielsweise durch energiesparende Qualitätsbeleuchtung zuhause und durch die richtige Entsorgung der Beleuchtung. Grundstein für eine ressourcenschonende Lebensweise ist das Wissen darüber, das bereits im Schulalter vermittelt wird.

In Anbetracht der seit Anfang des Jahres stark gestiegenen Energiekosten, ist eine energieeffiziente Lebensweise im Alltag wichtiger denn je. Die Energiekosten stiegen im Februar um durchschnittlich 68,0 Prozent, Erdgas kostete 125,4 Prozent mehr als im Februar 2021, elektrischer Strom zwei Drittel und leichtes Heizöl 56,9 Prozent mehr. Die Folgen des Ukraine-Kriegs sind noch nicht mit eingerechnet. Das Bewusstsein über Energieeffizienz muss bei Verbraucher:innen mehr gestärkt und Alternativen zu eingefahrenen nicht nachhaltigen Lebensweisen müssen aufgezeigt werden.

Globales Nachhaltigkeitsdenken früh fördern
Wir leben in konsumorientierten Zeiten. Wir kaufen viel, verbrauchen viel und werfen eine Menge weg. Der folgenschwere Effekt: Umweltzerstörung und nicht nachwachsende Rohstoffe werden knapp. In einer Tonne Erzgestein sind beispielsweise durchschnittlich 5g Gold enthalten, in einer Tonne alter Handys und Computerplatinen findet man ungefähr 250 g Gold. Das gedankenlose Wegwerfen von Elektrogeräten wie Handys verschwendet wichtige Ressourcen unserer Erde. Jeder kann durch das richtige Recycling seinen Teil zum Umweltschutz beitragen, ausschlaggebend ist das Bewusstsein dafür.

Unter dem Motto: Re-think, Re-fuse, Re-duce, Re-use, Re-form, Re-act, Re-pair, Re-cycle, lernt die junge Generation bei der Bildungsinitiative Lightcycle Rohstoffwochen wie wichtig ein nachhaltiger Konsum und das Wiederverwerten von Rohstoffen ist. Dabei untersuchen Schüler:innen gemeinsam mit den Pädagogen Elektrogeräte wie Tablets und Lampen auf enthaltene Rohstoffe. Mit Livesatellitenbildern werden die Folgen von weltweitem Rohstoffabbau sichtbar gemacht. „Wir sind immer wieder erfreut, wie gern die Schüler:innen mit den Umweltpädagogen zusammenarbeiten. Haben sie anschaulich erfahren, welche wichtigen Rohstoffe in Smartphones, Küchengeräten und Lampen stecken, fällt ihnen das Verständnis für Ressourcenschutz und Recycling leicht. So lernen sie verantwortungsvoll mit den Rohstoffen unserer Erde umzugehen“, so Christian Brehm, Direktor für nachhaltiges Marketing von Lightcycle, Deutschlands führendem Rücknahmesystem für Beleuchtung.

Energieeffiziente Beleuchtung und Entsorgung schützen die Umwelt
Ein wichtiger Beitrag zum nachhaltigen Konsum und zum Schutz von Ressourcen ist, energieeffiziente LED-Qualitätsbeleuchtung zu verwenden sowie Lampen zu recyceln. Alte Leuchtmittel zählen zu den Elektrogeräten und gehören deshalb nicht in den Hausmüll, sondern müssen richtig recycelt werden. Dadurch können bis zu 90% der verbauten Materialien wiederverwendet werden.

In Deutschland stellt Lightcycle zur fachgerechten Entsorgung ausgedienter Leuchtmittel das größte flächendeckende Rücknahme-Netzwerk zur Verfügung. Verbraucher:innen finden mit der Eingabe ihrer Postleitzahl oder ihres Ortes die Sammelstelle in der Nähe unter www.sammelstellensuche.de.
„Uns ist wichtig, auch am diesjährigen Tag der Erde daran zu erinnern, wie wichtig Altlampen-Recycling ist. Der weltweite Hunger nach Rohstoffen ist nur mit nachhaltigem Konsum zu vereinbaren. Das fängt bei jedem Einzelnen an“, so Christian Brehm, Direktor für nachhaltiges Marketing von Lightcycle.

Prominentes Interesse erhielten die Rohstoffwochen von dem Journalisten und TV-Moderator Stefan Gödde:

Ihre Cookieeinstellungen erlauben keine eingebetteten Videos.

Video direkt auf Youtube ansehen.

       

Pressemitteilungen 2020