Pressemitteilung


Energiesparlampen richtig entsorgen: Rund 70 Prozent der Deutschen wissen Bescheid

Berlin, 29. März 2010. Gute Nachrichten für die Umwelt:

Rund 70 Prozent der Bundesbürger wissen, dass Energiesparlampen gesondert entsorgt werden müssen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage der Initiative „Sauberes Licht, sauber recycelt.“, die das Institut für Zielgruppenkommunikation (IfZ) im März 2010 mit rund 1.000 Personen ab 14 Jahren durchgeführt hat. Die meisten der Befragten wussten außerdem, wo sie die ausgedienten Lampen entsorgen können: 49 Prozent der Befragten nannten ungestützt Sammelstelle oder Wertstoffhof, für 14 Prozent ist der Handel die erste Anlaufstelle. 4,1 Prozent der Befragten gaben den Sondermüll und 2,9 Prozent das Ökomobil als Entsorgungsort an.

Nur 17 Prozent geben mit „Hausmüll“ oder „Glascontainer“ falsche Entsorgungsstellen an.Nach dem Inkrafttreten der EU-Verordnung für effiziente Haushaltsbeleuchtung am 1. September 2009 nutzen bereits 92 Prozent der Deutschen Energiesparlampen zu Hause. Das ist ein weiteres Ergebnis der Befragung. Im Vergleich zum Juli 2009 entspricht dies einem Plus von mehr als 20 Prozentpunkten. 57 Prozent der Befragten gaben in der aktuellen Umfrage an, in den eigenen vier Wänden zumindest teilweise Sparlampen einzusetzen, 35 Prozent nutzen sie sogar ausschließlich.

Energiesparlampen sparen im Vergleich zu Glühlampen bis zu 80 Prozent Energie. Damit sie ihren vollen Umweltnutzen entfalten und die einzelnen Bestandteile dem Recycling zugeführt werden können, müssen Verbraucher sie jedoch fachgerecht entsorgen. Die Initiative „Sauberes Licht, sauber recycelt.“ informiert über den richtigen Umgang mit Energiesparlampen und unterstützt den Ausbau des bundesweiten Netzes von Sammelstellen – mit dem Ziel, die Rücknahme gebrauchter Energiesparlampen weiter zu erleichtern. 2009 erhöhte sich die Zahl der Sammelstellen für Verbraucher auf 2.160, was einer Steigerung um mehr als das Doppelte bedeutet.

Dazu beigetragen hat – neben Kooperationen mit kommunalen Wertstoffhöfen – der Ausbau der Sammelstellen im Handel auf nun 725 Anlaufstellen, unter anderem in Filialen von Kaufland, Conrad Electronic, Hagebau, Möbel Martin, Herkules Bau & Garten, Globus sowie Max Bahr.„Sauberes Licht, sauber recycelt.” ist eine Initiative der Lampenhersteller.

Ziel ist es, das Bewusstsein der Verbraucher für den richtigen Umgang mit Energiesparlampen zu schärfen – vom Einsatz bis zur Entsorgung. Ausführliche Informationen und eine Suchfunktion zum Auffinden der nächstgelegenen Sammelstelle für ausgediente Energiesparlampen finden Verbraucher unter www.lightcycle.de.

 


Pressemitteilungen 2010

2017

2012

April