Keine Gefährdung durch Energiesparlampen

Das Wichtigste vorneweg: Tatsächlich geht von Energiesparlampen bei normalem Gebrauch keinerlei Gesundheitsgefährdung aus. Vor, während und nach dem Betrieb kann kein Quecksilber austreten. Die einzige Möglichkeit, bei der Verbraucher in Kontakt mit Quecksilber geraten können, ist das – allerdings sehr unwahrscheinliche – Szenario eines Lampenbruches.

Bricht eine Lampe, verdampft das Quecksilber bei Zimmertemperatur aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften langsam in die Luft. Die dabei auftretende Quecksilber-Konzentration in der Luft sind aber sehr gering und liegt deutlich unterhalb der Grenzwerte, die in Deutschland gelten. Sollte eine Lampe brechen, helfen zwei einfache Maßnahmen: Sofortiges Lüften und anschließende Beseitigung der Scherben. Was genau Sie bei einem Lampenbruch beachten sollten, lesen Sie hier.

Strenge Richtwerte für eine Quecksilberbelastung

Hinsichtlich der Quecksilber-Belastung gilt seit Anfang 2012 am Arbeitsplatz ein Grenzwert (AGW) von 0,02 Milligramm Quecksilber (mg) pro Kubikmeter Luft (m3 ). Dieser Wert ist  gesetzlich bindend und so festgelegt, dass bei einer Dauerbelastung während der Arbeitszeit (8h/Arbeitstag) keine gesundheitlichen Schäden entstehen.

Studie des Umweltbundesamtes (Dezember 2010)

Das Umweltbundesamt (UBA) hat im Dezember 2010 untersucht, wie hoch die Quecksilberbelastung bei einem Bruch von gleich zwei Energiesparlampen ausfällt. Das Ergebnis: Vorübergehend kommt es zu einer Konzentration von bis zu 0,007 mg/m3. Dieser Wert liegt deutlich unter dem geltenden Arbeitsplatzgrenzwert. Bereits nach einer Stunde konnte gemessen werden, dass der Wert deutlich gesunken ist. Experten wie Dr. Rudolf Schierl, Leiter der AG „Analytik und Monitoring“ am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin an der LMU München hält eine so kurzzeitige Belastung für „völlig unproblematisch“.

An der Studie der UBA gibt es jedoch auch Kritik von mehreren Experten. Der renommierte Kinderarzt und Umweltmediziner Prof. Dr. Mühlendahl bezeichnete die Studie zum Beispiel als „oberflächlich“, weil sich ihre Ergebnisse vom Bruch lediglich zweier Energiesparlampen unter unüblichen Bedingungen ableiteten. Auch die Stiftung Warentest widersprach dieser Studie, da eine entsprechende Belüftung der Innenräume nicht berücksichtigt worden sei, womit der Quecksilbergehalt binnen Sekunden drastisch verringert werden könne.

Studie des bifa-Umweltinstituts (Mai 2010)

Eine weitere Studie führte das bifa-Umweltinstitut am 3.5.2010 durch. Das Institut analysierte Extremszenarien im Handel und in der Verwaltung: Bei erhöhten Temperaturen und ohne Belüftungsanlage wurden mehrere Energiesparlampen in einer Sammelbox zerbrochen. Dabei wurden Werte von 0,0011 mg/m3 und 0,008 mg/m3 (im 8 Std.-Mittel) gemessen, in der Kurzzeitspitze (15 min-Mittel) bis zu 0,032 mg/m3. Auch diese Werte sind laut Dr. Schierl kurzzeitig unproblematisch.

Quecksilberbelastung auch im Fall eines Lampenbruchs nicht gefährlich

Auch andere Studien (z.B. die amerikanische Maine-Studie) und Experten wie Dr. Katrin Süring vom Umweltbundesamt bestätigen: Zwar könne es unmittelbar nach einem Lampenbruch zu kurzzeitigen Belastungen über den definierten Richtwerten für eine Dauerbelastung kommen; „die Luftbelastung durch Quecksilber nach Bruch einer Kompaktleuchtstofflampe stellt indessen keine Dauerexposition dar.“ Denn in allen Fällen kann die Quecksilberkonzentrationen durch sofortiges Lüften (etwa 15 Min.) und das anschließende Wegräumen der Scherben schnell gesenkt werden. „Aufgrund der sehr geringen Menge an Quecksilber, die bei Glasbruch aus Kompaktleuchtstofflampen freigesetzt werden kann, sind keine gesundheitlichen Schäden zu erwarten.“


Aktuelles

26.03.2014

Im März 2006 trat das Elektro- und Elektronikgesetz, kurz ElektroG, in Kraft. Es regelt die separate Erfassung von ausgedienten LED- und Energiesparlampen sowie Leuchtstoffröhren. Pünktlich zum 8-jährigen Jubiläum zieht Lightcycle ein positives Zwischenfazit.  Mehr

12.03.2014

Im März vor vier Jahren unterschrieben und veröffentlichten Partner aus Politik, dem Handel, dem E-Handwerk sowie von Seiten der Lampenhersteller eine gemeinsame Erklärung zur Förderung des Recyclings von Lampen aus Haushalten.  Mehr

15.01.2014

Verbraucher nehmen für die Entsorgung ihrer Altlampen immer häufiger eine der Sammelboxen in Handelsgeschäften in Anspruch. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TMS Emnid im Auftraf von Lightcycle. Rund drei von zehn Befragten (28 Prozent) würden ihre ausgedienten LED- und Energiesparlampen an einer der mehr als 6.000 Sammelstellen entsorgen.   Mehr

23.10.2013

Am 27. Oktober wird die Uhr um eine Stunde zurückgestellt, die Nächte werden länger. Umso wichtiger wird das Licht zuhause. Lightcycle zeigt, worauf Verbraucher bei Ihrem Lampenkauf achten sollten.  Mehr

27.09.2013

Werden Sie unser Facebook Fan und tun sie noch etwas Gutes. Für jeden der ersten 333 Fans auf unserer neuen Facebook-Seite spendet Lightcycle 3€ an den Spendenfond des Deutschen Kinderhilfswerks e.V. für Opfer der Flutkatastrophe. Mit den Spenden wird dort geholfen, wo die Kinder Unterstützung benötigen. Und Sie bleiben auf dem Laufenden.  Mehr

22.08.2013

Lightcycle startet eine neue Aufklärungskampagne für die fachgerechte Entsorgung von LED- und Energiesparlampen im Elektrofachgroßhandel und im E-Handwerk. Als Gesicht der Kampagne gewann Lightcycle TV-Star Daniela Katzenberger.  Mehr

31.07.2013

Während unsere Vorfahren noch mit Hilfe von Feuer ihr Leben erhellten, hält heutzutage die Energiesparlampe Einzug in den Alltag der Menschen.  Mehr

16.07.2013

Kultusstaatssekretär Bernd Sibler gratuliert dem bayerischen „Umweltbildungs-Exportschlager“ zum 5-jährigen Jubiläum und spricht Förderer Lightcycle seinen Dank aus – Geburtstagkuchen inklusive.  Mehr

03.07.2013

Die aktuell bekannt gegebenen Pläne der stiftung ear, LED-Lampen künftig aus der Geräteart 5a und der Sammelgruppe 4 herauszunehmen und der Sammelgruppe 5 zuzuordnen, stehen einer nachhaltigen Umweltpolitik entgegen.  Mehr

04.06.2013

Drei von vier Verbrauchern wissen, wohin mit ausgedienten
Energiesparlampen. Das Klischee von der Ordnungsliebe stimmt: Mehr
als 90 Prozent der Deutschen sortieren regelmäßig ihren Müll.  Mehr

30.04.2013

Die Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH konnte 2012 die Rückholmenge von Altlampen erneut steigern. Das gemeinsame  Rücknahmesystem führender Lichthersteller sammelte mit seinen Partnern aus Kommunen, E-Handwerk, Handel und Entsorgungswirtschaft 9.282 Tonnen Altlampen und führte diese einer ordnungsgemäßen Entsorgung zu.   Mehr

22.04.2013

Anlässlich der bayerischen Klimawoche 2013 vom 21. bis 28. April kommt die mobile Bildungsinitiative „klima on…s’cooltour“ nach Bayern. In dieser Woche besucht sie Waldsassen, Amberg, Regensburg, Pettendorf, Pegnitz und Fürth. Insgesamt rund 400 Schüler ab der 3. Klasse können dann mit allen Sinnen erleben, welche Auswirkungen der Klimawandel hat.   Mehr

20.03.2013

Ausgediente LED- und Energiesparlampen müssen fachgerecht entsorgt werden. Fragt man die Verbraucher danach, bei welcher Abgabestelle im Einzelhandel sie dies am liebsten tun, liegt das E-Handwerk auf Platz eins.  Mehr

12.02.2013

Die meisten der LED- und Gasentladungslampen, die durch das Rücknahmesystem von Lightcycle entsorgt werden, sind älter als 7 Jahre. Das hat eine Untersuchung ergeben, die das bifa Umweltinstitut Augsburg gemeinsam mit Lightcycle im August 2012 durchgeführt hat.   Mehr

04.02.2013

Das Sammelstellennetz von Lightcycle wächst  kontinuierlich weiter: Verbraucher können ihre ausgedienten LED- und Energiesparlampen kostenfrei an bundesweit mittlerweile über 9.000 aktiv beworbenen Sammelstellen abgeben.  Mehr

22.01.2013

Das Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz Aschaffenburg überprüfte die Sicherheit von Sammelstellen für Altlampen. Ergebnis: Weder sei davon auszugehen, dass Energiesparlampen durch das Einlegen oder gar Einwerfen zerbrechen, noch seien die bei einem Lampenbruch gemessenen Quecksilberkonzentrationen – selbst unter ungünstigsten Bedingungen – gesundheitlich bedenklich.   Mehr

15.01.2013

Moderne Leuchtmittel müssen getrennt entsorgt werden – dann können mehr als 90 Prozent ihrer Bestandteile recycelt werden. Doch zu wenige Menschen wissen, wie viele wertvolle Sekundärrohstoffe sich aus LED-, Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren zurückgewinnen lassen.  Mehr

17.12.2012

Freudige Gesichter und ein unterhaltsames Abendprogramm bei der Preisverleihung der Aktion „Wir machen Euch den Hof!“. Die Aktion des Deutschen Kinderhilfswerks und Lightcycle war ein voller Erfolg.  Mehr

04.12.2012

Mehr als 100 Schulen hatten sich im Rahmen der Aktion „Richtig entsorgen und doppelt Gutes tun!“ beworben. In einem öffentlichen Voting wurden mehr als 67.000 Stimmen abgegeben, um die 15 kreativsten und nachhaltigsten Schulhof-Projekte zu küren.  Mehr

26.11.2012

Für die festliche Weihnachtsbeleuchtung setzen viele Familien auf Lichterketten. In einem aktuellen Test warnt der TÜV Rheinland vor lebensgefährlichen Sicherheitsrisiken bei herkömmlichen Lichterketten und empfiehlt die Verwendung von LED-Lichterketten. Diese sind nicht nur die sicherste, sondern auch die energieeffizienteste Wahl.   Mehr

15.11.2012

Lightcycle macht den Hof: Seit dem 15.11.2012 können auf der Seite unseres Medienpartners Die Welt Stimmen für die kreativsten und nachhaltigsten Schulhof-Projekte im Rahmen der Aktion "Richtig entsorgen und doppelt Gutes tun!" abgegeben werden. Die 15 besten Projekte werden von Lightcycle mit jeweils bis zu 5.000 € unterstützt.  Mehr

25.10.2012

Trotz der aufgeregt geführten Debatte um die angebliche Gefährlichkeit von Energiesparlampen machen die Fragen zum Lampenbruch gerade einmal 0,29% aller Anfragen beim Giftinformationszentrum Nord in Göttingen aus. Von diesen Anfragen hatte keine eine mittlere oder schwere Vergiftung zum Anlass.   Mehr

24.10.2012

Aufgrund der beeindruckenden Resonanz verlängert Lightcycle die bundesweite Spendenaktion „Richtig entsorgen und doppelt Gutes tun!“ bis zum 30. November. Das Ziel der gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk initiierten Aktion ist, so viele ausgediente LED- und Energiesparlampen wie möglich zu sammeln. Das schont nicht nur wertvolle Ressourcen, sondern macht auch Deutschlands Kinder glücklicher: Denn für jede volle Sammelbox spendet Lightcycle 10€ zur kreativen Neugestaltung von Schulhöfen.  Mehr

15.10.2012

In einer aktuellen Veröffentlichung bestätigt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) der Schweiz, dass bei der Verwendung von Energiesparlampen „keine Gesundheitsrisiken zu erwarten sind“. Sowohl im Hinblick auf mögliche Belastungen durch elektromagnetische Strahlung wie auch auf Quecksilber, das bei einem Lampenbruch freigesetzt wird, gebe es „keine gesundheitlichen Bedenken“.  Mehr

01.10.2012

Mit Wirkung zum 01. Oktober 2012 übernimmt Stephan Riemann die Alleingeschäftsführung der Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH. Der 1963 in München geborene Kaufmann und studierte Betriebswirt Stephan Riemann verfügt über langjährige Management-erfahrung als CEO mit den Schwerpunkten konzeptioneller Neuausrichtung, Reorganisation und strategischem Vertriebsaufbau und ist in Wirtschaft, Verbänden und Gremien gut vernetzt.   Mehr

10.09.2012

Lightcycle hat gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk e.V. die Bewerbungsfrist für die Spenden-Aktion „Richtig entsorgen und doppelt Gutes tun!“ verlängert. Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse können sich nun noch bis 30. September mit einem Projekt für die kreative Neugestaltung ihres Schulhofes bewerben.  Mehr

05.09.2012

Anlässlich der Darstellungen um die Entsorgung ausgedienter LED- und Energiesparlampe des Fernsehformats NDR Markt (Erstausstrahlung: 03.09.2012, 20.15 Uhr) möchte das bundesweite Rücknahmesystem Lightcycle im Sinne einer sachlichen Debatte einige Fakten über die Sammlung und Entsorgung von Altlampen zur Verfügung stellen.  Mehr

28.08.2012

Ab 1. September 2012 verschwinden auch die letzten Glühlampen aus den Verkaufsregalen. Eine weit verbreitete  Alternative zu den herkömmlichen Glühlampen sind Energiesparlampen. Dass diese gegenüber einer Glühlampe bis zu 80 Prozent Energie einsparen, wissen jedoch nur 20 Prozent der Verbraucher in Deutschland.   Mehr

08.08.2012

Das Wachstum des Sammelstellennetzwerkes von Lightcycle setzt sich fort. Aktuell stehen deutschlandweit 8.000 Sammelstellen für die fachgerechte Entsorgung von LED- und Energiesparlampen zur Verfügung. 5.500 davon finden Verbraucher im Einzelhandel wie Drogerie-, Supermärkten, im Fachhandel und in Baumärkten.  Mehr

30.07.2012

Gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk hat Lightcycle die Aktion „Richtig entsorgen und doppelt Gutes tun!“ gestartet. Das schont wertvolle Ressourcen und für jede volle Sammelbox spendet Lightcycle 10€ zur kreativen Neugestaltung von Schulhöfen an Oberschulen.
  Mehr

04.07.2012

Verbraucher können ihre ausgedienten LED- und Energiesparlampen kostenfrei an mittlerweile über 7.300 aktiv beworbenen Sammelstellen abgeben. Davon befinden sich gut 4.870  im Einzelhandel und etwa 2.430 bei kommunalen Partnern.  Mehr

01.07.2012

Gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk hat Lightcycle die Aktion „Richtig entsorgen und doppelt Gutes tun!“ gestartet. Im Zeitraum von August bis Oktober 2012 spendet Lightcycle für jede volle Sammelbox 10€ zur kreativen Neugestaltung von Schulhöfen an Oberschulen.   Mehr

05.06.2012

Die große Mehrheit der E-Handwerksbetriebe in Deutschland wird ihrer Verantwortung für die Umwelt gerecht: 97 Prozent der E-Handwerker mit Ladengeschäft nehmen defekte Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren ihrer Kunden zurück.  Mehr


Mehr aktuelle Meldungen